Aktivitäten


DRK Kreisverband Brilon verteilt Kaffee am Weltrotkreuztag

Neue Kampagne „Zeichen setzten“ startet 

09.05.2016 

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter dem DRK Kreisverband Brilon. Die DRK Gemeinschaften Marsberg, Olsberg und Winterberg waren unter dem Motto „kein kalter Kaffee“ am Weltrotkreuztag aktiv. Bei strahlendem Sonnenschein wurde kostenloser Kaffee verteilt und über die Aktivitäten im DRK Kreisverband Brilon und den verschiedenen Gemeinschaften berichtet.

Bereits in den frühen Morgenstunden haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit dem Kaffeekochen begonnen und frische Blumen - passend zum Muttertag - bereitgestellt. Für die Kinder gab es ebenfalls Programm: sie konnten unter professionaler Anleitung ihren Teddybären untersuchen.

Gleichzeitig haben die Aktiven auf die in diesen Tagen gestartete neue Kampagne „Zeichen setzen!“ hingewiesen. Die Kampagne soll die Einzigartigkeit und Vielfalt des DRK verdeutlichen und für ein Engagement im Roten Kreuz werben. „Das Rote Kreuz ist die bekannteste Hilfsorganisation in Deutschland. Doch viele Mitbürger wissen nicht, welche umfangreiche Bandbreite unsere Aufgaben haben“, sagte Landesrotkreuzleiterin Tanja Knopp vom DRK-Landesverband Westfalen- Lippe. „Um wirksam helfen zu können, benötigen wir die Unterstützung von Menschen, die sich bei uns engagieren als Spender, als Fördermitglieder oder als ehrenamtlich Aktive“, so Holger Wigger, der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Münster.

Neben den verschiedenen Kaffeeaktionen waren die Rotkreuzgemeinschaften Marsberg und Brilon am vergangenen Wochenende auch als Sanitätsdienst im Einsatz: Die Gemeinschaft Marsberg konnte ihr Können beim Himmelfahrtsfest in Orpethal unter Beweis stellen und die Gemeinschaft Brilon war beim Besucherring als Sanitätsdienst aktiv. Auch nächstes Wochenende werden wieder viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des DRK Kreisverbandes Brilon beim Dirt Masters und beim Skispringen an den Herrlohschanzen in Winterberg im Einsatz sein. 

Workshop „Interkulturelle Kompetenz“ in der DRK Gemeinschaft Olsberg 

Am 12.04.16 fand in der DRK Unterkunft Olsberg ein Workshop zum Thema „Interkulturelle Kompetenz: Menschen zwischen Religion und Kulturen“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von der DRK Gemeinschaft Olsberg. Der Olsberger Rotkreutzleiter Karl-Heinz Ruppert konnte knapp 25 Teilnehmer aus dem gesamten DRK Kreisverband Brilon begrüßen.

In dem 90 minütigen Workshop erklärte der Referent Pastor Burghard Krieger die grundlegenden Kriterien für die Entwicklung von Interkultureller Kompetenz. Neben dem Wissen, dass Menschen verschieden sind und unterschiedlich empfinden, ist es vor allem wichtig, sich im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten in den anderen hinein versetzen zu können. Interkulturelle Kompetenz verbindet Werte wie Respekt, Achtung und Würde mit entschlossenem Handeln.

Im Anschluss wurden Gesprächssituationen für Einsätze mit Menschen mit Migrationshintergrund geübt. So konnte das erlernte Wissen direkt angewendet werden. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine rege Diskussionsrunde in der Gruppe. 

Hildegard Menke als langjährige Blutspendebeauftragte verabschiedet.

26.01.2015

Hildegard Menke verknüpfen viele Olsberger mit dem Deutschen Roten Kreuz. Seit Jahrzehnten begleitet sie die Blutspenderinnen und Blutspender bei den Terminen in Olsberg, Bigge und Bruchhausen. Sie hat stets ein freundliches Wort für jeden parat und kümmerte sich um die Betreuung und Verpflegung bei den Blutspenden. Vielen, vielen Männern und Frauen hat sie bei den Blutspenderehrungen Urkunden überreicht und herzlich die Hand geschüttelt.  

Stefan Jorewitz als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DRK Blutspendedienst West überreichte Hildegard Menke einen Blumenstrauß und bedankte sich für die jahrelange Unterstützung bei den Blutspendeterminen. „Ich bedanke mich im Namen des Blutspendedienst West für Ihren Einsatz und Ihre Verlässlichkeit. Dank Ihnen sind die Blutspender im Raum Olsberg immer vorzüglich versorgt worden.“

Karl-Heinz Ruppert und Katrin Hoffmann, Rotkreuzleitung Olsberg, verabschiedeten „unsere Hildegard“ bei der Jahresversammlung des DRK Olsberg als Blutspendebeauftragte mit den Worten: „Wir danken Dir für Deinen unermüdlichen Einsatz. Du warst immer eine echte Stütze unserer DRK-Gemeinschaft. Es ist schön, dass wir Dich haben.“ Die Verantwortung übergibt sie nun in andere Hände, aber sie bleibt der Gemeinschaft treu. „Soweit ich es gesundheitlich kann, nehme ich auch weiterhin gern an den Veranstaltungen teil. Das Rote Kreuz ist schließlich ein Teil von mir.“

Foto DRK Olsberg

Jahresrückblick und Ehrungen DRK Olsberg

26.01.2015

In der Jahresversammlung der DRK-Gemeinschaft Olsberg wurden Patrick Ruppert und Rita Stratmann für zehnjährige Mitgliedschaft im Deutschen Roten Kreuz geehrt. Hildegard Menke wurde als Blutspendebeauftragte verabschiedet.  

Patrick leistet Sanitätsdienste und gehört zum Einsatzteam in Notfällen,  Rita Stratmann unterstützt die „Blutspendedamen“. Neu im Team der Blutspende sind Erika Proest und Sandra Mette, die offiziell in die Gemeinschaft aufgenommen wurden. Karl-Heinz Ruppert dankte den dreien für ihr Engagement und würde sich freuen, wenn noch weitere Menschen sich im Blutspendeteam, bei der Betreuung und Verpflegung aber auch als Einsatzkräfte finden würden. Interessierte sind jederzeit bei den Gruppenabenden (jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 19.00 - 21.00 Uhr) herzlich willkommen.

Im Rückblick wurden Realeinsätze wie zwei Betreuungstage im Flüchtlingslager Stukenbrock, der Brand im Asylbewerberheims Marsberg und ein Massenunfall auf der A 44 geschildert. Insgesamt leistete die Gemeinschaft Olsberg mehr als 2500 Einsatzstunden, unter anderem bei Blutspendeterminen, Erste-Hilfe Ausbildungen und Sanitätsdiensten, z.B. im Skigebiet Züschen oder beim Rothaarsteiglauf. Eigene Fortbildungen und Übungsstunden kamen hinzu.

Die DRK-Gemeinschaft Olsberg wird auch in diesem Jahr die Werbegemeinschaft Olsberg bei einem verkaufsoffenen Sonntag unterstützen. Dort wird auch das Jugendrotkreuz mit eingebunden. Für die Mädchen und Jungen des Jugendrotkreuz steht der Kreisjugendwettbewerb in Medebach an.

Fotos DRK Olsberg
Rita Stratmann (li.) und Patrick Ruppert (2.v.r) wurden für 10jährige Mitgliedschaft von Katrin Hoffmann 2.vli.), und Karl-Heinz Ruppert geehrt, Hildegard Menke (Mitte) für ihre langjährige Tätigkeit als Blutspendebeauftragte.

Tag des Ehrenamts am 20. Oktober – Interessierte können sich bei den Rettungskräften melden

Tag des Ehrenamts wurde gut angenommen. Sichtlich zufrieden waren die Organisatoren mit der Resonanz zum Tag des Ehrenamts, der am verkaufsoffenen Sonntag zum Herbstfest der Werbegemeinschaft Olsberg stattgefunden hat. Auch Bürgermeister Wolfgang Fischer lobte das Engagement der Feuerwehren, der Brandschutzbeauftragten, des Deutschen Roten Kreuzes, der Malteser, des Teams der PSU (Psychosoziale Unterstützung) und der Mannschaft des DLRG. Sie alle hatten Fahrzeuge, Hilfsmittel und Infowände aufgebaut, um die Bevölkerung über ihre Tätigkeiten zu informieren. Die Vorführungen am Brandschutzmobil fanden ebenso Interesse, wie einmal in luftiger Höhe im Rettungskorb der großen Drehleiter zu stehen.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass solch eine Infoveranstaltung in unregelmäßigen Abständen wiederholt werden soll. Sie hoffen, dass aus Interessierten Mitglieder werden. Wer sich noch eingehender über die ehrenamtliche Arbeit informieren möchte, ist herzlich eingeladen, einfach mal rein zu schauen. Alle Rettungskräfte freuen sich über neue, aktive Mitglieder. Ansprechpartner sind jeweils auf den Webseiten der Organisationen zu finden.





08.02.2013

Rückblick auf ein aktionsreiches Jahr 2012

Beim Jahresabschlusstreffen konnten in der Rotkreuzgemeinschaft Olsberg drei langjährige Mitglieder geehrt werden.

  • Birgit Hoffmann wurde für 30 Jahre DRK-Mitgliedschaft,
  • ihr Mann Martin Hoffmann und
  • der derzeitige Rotkreuzleiter Karl-Heinz Ruppert für 35 Jahren DRK-Zugehörigkeit geehrt.

Die Rotkreuzgemeinschaft Olsberg übernimmt schwerpunktmäßig Aufgaben in der Betreuungsgruppe Bei diesen Einsätzen haben die drei Geehrten so manche Suppe in der Gulaschkanone gekocht. Derzeit unterstützen sie den Aufbau der Jugendrotkreuzgruppe in Olsberg.

Birgit Hoffmann wurde für 30jährige Rotkreuztätigkeit geehrt. Ihr Mann Martin Hoffmann und Karl-Heinz Ruppert (2.v.r.) jeweils für 35jährige Zugehörigkeit. Die Ehrungen wurden von Katrin Hoffmann (Mitte) und Simone Müthing (re) ausgesprochen. Foto: DRK Olsberg, Original im Anhang

 

Jahresrückblick 2012

Die Rotkreuzgemeinschaft Olsberg blickt auf ein aktionsreiches Jahr 2012 zurück.

  • An den sieben Blutspendeterminen nahmen 1432 Blutspender teil, davon 52 Erstspender. Hier seien die fleißigen Küchenfrauen lobend erwähnt, die 275 Stunden ihrer Freizeit dafür bereitstellten.
  • 22 Blutspenderinnen und Blutspender wurden für 50-, 75-, 100- und 125mailige und Blutspende geehrt. 
  • Es konnten 12 verschiedene Erste-Hilfe Kurse mit insgesamt 160 Teilnehmern abgehalten werden.
  • Beim Wintereinsatz in der Snow-World Züschen wurden von den Olsberger Kameraden 17 Hilfestellungen geleistet.
  • Die Einsatzfähigkeit wurde bei zwei Großübungen und drei realen Großeinsätzen unter Beweis gestellt.
  • An diversen Sanitätsdiensteinsätzen nahmen neben den Olsbergern auch die Rotkreuzler der anderen Gemeinschaften des DRK-Kreisverbandes Brilon teil. Neben Flugplatzfest in Meschede-Schüren und Schnade und Kirmes in Brilon waren die Einsätze bei Bundesligaspielen in Dortmund Favoriten der knapp zwanzig Einsatzkräfte, die hier regelmäßig tätig sind. Begleitet wurden auch die Veranstaltung „Criminale Olsberg 2012“ und das 125. Jubiläum der freiwilligen Feuerwehr Antfeld.
  • Eine besondere Herausforderung war die Ausrichtung des Kreiswettbewerbs des Jugendrotkreuzes, der 2012 erstmals für den Altkreis Brilon in Olsberg stattfand.
  • Viel Zeit haben die Olsberger Rotkreuzmitglieder in die eigene Aus- und Weiterbildung gesteckt. Es nahmen 27 Personen an neun verschiedenen Kursen mit insgesamt 790 Stunden teil.

18.08.2012

Katastophenschutz-Übung in Grevenstein

An einer groß angelegten Katastrophenschutz-Übung in der Veltins Brauerei in Grevenstein beteiligten sich neben Feuerwehr, Maltesern und THW auch die Mitglieder des DRK Kreisverbandes Brilon. Szenario: Im Reinigungsmittellager der Brauerei tritt ein unbekannter Stoff aus. Circa 25 kontaminierte Personen verleiden Verätzungen. Die Verletzten werden von Mitgliedern des DRK und DLRG gemimt. Nachdem die Feuerwehr Meschede in Chemikalienschutzanzügen die Betroffenen geborgen haben, werden sie von den Rotkreuzlern zusammengeführt, gekühlt und psychisch betreut. Nach und nach werden die Verätzten im Dekontaminations-Container geduscht und dekontaminiert und auch anschließend weiter von den Einsatzkräften betreut.

Temperaturen von über 30 Grad verlangten den Einsatzkräften in ihren Schutzanzügen einiges ab. Die Übung wurde von Beobachtern vor Ort von der Stadt Meschede, dem Hochsauerlandkreis, der Bezirksregierung und der Bundeswehr analysiert und in einer Abschlussbesprechung mit den Einsatzkräften ausgewertet.

 01.07.2012

Rotkreuz-Einführungsseminar im Juni 2012

Das Rotkreuz-Einführungssemirar vom 30.06.-01.07.12 in Olsberg wurde von den Ausbilderinnen Teresa Albracht (Marsberg) und Vanessa Grigolo (Winterberg) von KV Brilon abgehalten.

Teilnehmer waren:

  • Bärbel Baukrowitz,
  • Simone Müthing,
  • Mario Schneider,
  • Hans Sieburg
  • Heiner Müthing

23.06.2012

Rettungsübung der Stadt Olsberg

Einsatzplanung


Der Technikanhänger enthält notwendige Versorgungsgerätschaften.


Etwas abseits vom Einsatzort wird eine Betreuungsstelle aufgebaut. Fotos: DRK, Christiane Rummel


  • 9.00 Uhr - Die Brandmeldeanlage im Haus Maria und Haus Heinrich Sommer im Josefsheim Bigge hat Alarm gegeben.
  • Geprobt wird die Alarmierung und Rettungskette der SER Olsberg (Erste Einsatzbereitschaft)
  • Beteiligt sind Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Mitarbeiter des Josefsheims
  • Starker Rauch dringt aus den Fensters im dritten Stock.
  • Ca. 20 Bewohner werden von der Feuerwehr unter Einsatz von Atemschutzgeräten und Drehleiter geborgen.
  • Verletzte werden vom Malteser Hilfsdienst gesichtet, erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus transportiert oder
  • dem Betreuungstrupp des DRK übergeben.

23.06.2012

Die Teilnehmer des Betreuungslehrgangs 2012. Foto: DRK Olsberg

Betreuungslehrgang in Warstein

Vom 19.05.-23.06.2012 nahmen von der GM Olsberg 5 Rotkreuzler an den Fachlehrgang Betreuung in Warstein teil:

  • Katrin Hoffmann,
  • Bärbel Baukrowitz,
  • Hans Sieburg,
  • Patrick Ruppert
  • Karl-Heinz Ruppert.

 

22.04.2012

Grundkurs Betreuung

Am Grundkurs Betreuung in Warstein am 21 und 22.04.12 haben aus der Gemeinschaft Olsberg teilgenommen:

  • Bärbel Baukrowitz,
  • Birgit Hoffmann,
  • Karl-Heinz Ruppert
  • Hans Sieburg.